Jude/Jüdin

Talal, Josef

Ein Krankensaal in der Anstalt "Am Steinhof" um 1938
Ein Krankensaal in der Anstalt „Am Steinhof“ um 1938

Josef Talal erblickte am 13. Mai 1891 im bessarabischen Skulen, dem heutigen Skulyany (Moldawien), als Kind jüdischer Eltern das Licht der Welt. Er kam als Kaufmann nach Hallein und heiratete hier sein Frau Anna. Am Meldeschein ist vermerkt „katholisch verheiratet“. Dort findet sich auch die handschriftliche Notiz, dass Josef Talal als Jude am 15.12.1939 von seiner Familie getrennt und von Hallein nach Wien abgeschoben wurde. Von dort führte sein Weg über die Heil- und Pflegeanstalt „Am Steinhof“ in die Tötungsanstalt Schloss Hartheim bei Linz. Im Ausgangsbuch findet sich der Eintrag 29.05.1941. Der genaue Todeszeitpunkt ist nicht bekannt. Zur Täuschung der Angehörigen wurden Todesart und -ort  in den Sterbedokumenten systematisch verfälscht. Die Totenscheine wurden von einem „Standesamt Cholm, Post Lublin“ ausgestellt, tatsächlich wurden sie in der Berliner „T4“-Zentrale fabriziert, mit Kurier nach Lublin gebracht und dort zur Post gegeben.