Schifferer, Karl

Buchenwald
Konzentrationslager Buchenwald

Von  Karl Schifferer (irrtümlich auch Carl Schieferer) stehen insgesamt nur 3 Dokumente zur Verfügung.  Aus diesen wenigen Daten ergibt sich folgende fragmentarische Biografie:

  1. Meldeschein der Stadt Hallein:
    Geburtsdatum: 7.VIII.1909
    Charakter oder Beschäftigung: Kupferschmied
    Geburtsort: Hallein
    Religion, Stand: r.k. , ledig
    Wohnadresse: Griesgasse 272 (heute Metzgergasse 5)
    (Randnotiz) am 4.1.1941 im K.Z.L. Buchenwald verstorben 
  2. Eingangsbuch Konzentrationslager Dachau:
    Häftlings-Nr.  20505 | Zugangsdatum: 11.10.1940 | Art: PSV* | Beruf: Spengler
    Überstellung in das KZ Buchenwald am 11.12.1940
    *)*) PSV – Polizeiliche Sicherungsverwahrung. Ebenfalls durch die Kriminalpolizei  Die Einweisung dieser Häftlinge, im Lagerjargon „Berufsverbrecher“ genannt, erfolgte durch die Kriminalpolizei  Hierbei handelte es sich um Personen, die in der Vergangenheit mit dem Strafgesetz in Konflikt gekommen waren und zumindest zwei Vorstrafen mit jeweils mindestens sechs Monaten Haftstrafe aufwiesen. Die gesetzliche Basis für diese Lagereinweisungen bildete das sogenannte „Gewohnheitsverbrechergesetz“, das es ermöglichte, neben der gerichtlichen Strafe zusätzlich Sicherungsverwahrung zu verhängen, „wenn die öffentliche Sicherheit es erforderte“.
  3. Todesmeldung KZ Buchenwald vom 4.1.1941:
    Betrifft: Tod des BV * Karl Schifferer, Nr. 2993
    siehe Scan:
    *) BV stand  im Lagerjargon für Berufsverbrecher
    Todesmeldung